Textversion

Sie sind hier:

Region Glauchau

Region Muldental

Region Hohenstein / Lichtenstein

Region Burgstädt

Region Penig

Region Mittweida

Region Rochlitz

Region Geithain

Frauendorf

Geithain-Wickershain

Hopfgarten

Jahnshain

Oberfrankenhain

Rathendorf

Syhra-Niedergräfenhain-Ossa

Tautenhain

Allgemein:

Startseite

Impressum

Redaktion und Gestaltung

Sitemap

Kontakt

Download-Bereich

Wir werden unterstützt ...

Kontakt
Rathendorf-Jahnshain

Rathendorf Nr. 17
04657 Rathendorf

Tel.: 034346 62563
Fax: 034346 62565

Ansprechpartner
Herr Voigt
für Rathendorf
voigt-rtd[at]gmx.de

Frau Sparmann
für Jahnshain

Öffnungszeiten
Montag
08.00 – 10.00 Uhr

(und nach Absprache)

Wissenswertes

Schon von außen beeindruckt die außergewöhnliche Form der Jahnshainer Kirche. Man erkennt den alten Bau, der aus einer Kapelle des 11. Jahrhunderts entstand, mit Dachreiter und den um 1500 neu angebauten Chorraum, der das Kirchenschiff an Höhe deutlich überragt.

Wer die Kirche durch die massive, mit Eisen beschlagene gotische Tür betritt, ist positiv berührt von der Atmosphäre, die ihn willkommen heißt. In der Mitte des Chorraumes steht ein Taufstein aus Rüdigsdorfer Porphyrtuff mit der Jahreszahl 1224, den die Kirchgemeinde 1605 von der Kirche in Kohren-Sahlis gekauft hat. In jener Zeit wurden die Taufsteine so breit und tief ausgeführt, dass die zu taufenden Säuglinge ganz untergetaucht werden konnten. Überhaupt prägt der Rüdigsdorfer Porphyr als Naturstein diese Kirche.

Die Altartafel stammt aus dem Jahr 1838, in welchem der Kircheninnenraum klassizistisch überarbeitet wurde. Die Bilder sind jedoch deutlich älter, weil sie schon in der früheren Zeit von 1707 eingearbeitet waren.

Die Jahnshainer Kirche vermittelt dem Besucher in besonderer Weise das Gefühl, an einem Ziel angekommen zu sein.