Textversion

Sie sind hier:

Region Glauchau

Region Muldental

Region Hohenstein / Lichtenstein

Region Burgstädt

Region Penig

Region Mittweida

Region Rochlitz

Crossen

Erlau

Frankenau

Milkau

Rochlitz

Schweikershain

Seelitz

Topfseifersdorf

Wechselburg

Region Geithain

Allgemein:

Startseite

Impressum

Redaktion und Gestaltung

Sitemap

Kontakt

Download-Bereich

Wir werden unterstützt ...

Kontakt
Pfarramt Rochlitz

Leipziger Straße 26
09306 Rochlitz

Tel.: 03737 / 42524
Fax: 03737 / 7819908

Ksp.rochlitzer_land[at]evlks.de

Ansprechpertner
Pfarrer Ragnar Quaas

Frau Bittner

Frau Franke

Öffnungszeiten
Montag
09:00-12:00

Dienstag
09:00-12:00

Donnerstag
09:00-12:00
14:00-17:30

Wissenswertes zur Kirche Rochlitz


Diese Kirche ist in ihrem Grundbestand über 500 Jahre alt.

Die Innengestaltung der St. Petrikirche entspricht den Vorstellungen der Menschen am Ende des 19. Jahrhunderts. In dieser Zeit wurde die Kirche einer umfassenden Restaurierung unterzogen und erhielt dabei ihr heutiges Aussehen.

Rechts vom Altarraum öffnet sich der Kirchenraum. Auf diesem Teil der Südempore befand sich bis zum Umbau 1894 eine Silbermannorgel. Über den Haupteingang erhebt sich heute die Orgel der Rochlitzer Orgelbaufirma Schmeißer.

Im Deckengewölbe über dem Hauptschiff können Sie zum einen die vier Evangelisten (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes) und zum anderen vier wichtige Personen der Reformationsgeschichte (Martin Luther, Philipp Melanchton, Friedrich der Weise, Lucas Cranach) entdecken. Zur Erinnerung an die Evangelien gehört somit der Hinweis zur ständigen Erneuerung (Reformation) einer Kirche, die dem Evangelium treu bleiben will.

Wissenswertes zur Kirche Königsfeld


Die Königsfelder Kirche ist eine kleine Saalkirche mit niedrigem Turm aus dem 15. Jahrhundert. Das flachgedeckte Innere ist heute relativ nüchtern; auffallend sind die überaus reich geschnitzten und farbig gefassten Ausstattungsstücke.

Einfache Emporen erheben sich an drei Seiten, an der Nord- und Südseite zweigeschossig.

Ein qualitätvoller Epitaphaltar und der überaus reich verzierte, farbig gefasste und dreigeschossige Säulenaufbau sind aus Alabaster, grünem Serpentinit und Holz. Auf dem Schalldeckel der Kanzel sieht man eine kleine freiplastische Gruppe, die Ausgießung des Heiligen Geistes. Die zugehörige Mosesfigur, die ehemals als Kanzelträger diente, ist heute gesondert auf der Südseite aufgestellt. Die runde Taufe aus Sandstein stammt aus dem 17. und der hölzerne Deckel aus dem 18. Jahrhundert. Der Opferstock ist wohl aus dem Mittelalter.

Die frühromantische Orgel von J. G. Friedlieb Zöllner aus dem Jahre 1820 wurde von der Rochlitzer Orgelbaufirma Schmeißer 1956 erneuert.

Restaurierungen erfuhr die Kirche 1830, 1953 und 1997.